Die zweistündige Talksendung "Hauptsache Mensch" erzählt Geschichten von wahren Helden, menschlichen Krisen, vertanen Chancen und vom großen Glück. Christliche Feste haben bei uns  ihren festen Platz. Wir bieten Service und Lebenshilfe. Diese Internetseite ist für unsere Hörer: Was hat Ihnen gefallen? Worüber möchten Sie mehr hören? Und wo drückt der eigene Schuh? Unsere Moderatorin Brigitte Strauß freut sich über Fragen, Anregungen und Meinungen! "Haupsache Mensch" ist eine Produktion der Sankt Michaelsbund Radioredaktion.

Nächste Sendung ab dem 1.5.: Ramazan Varisli - Thai-Boxer, Hausmeister, Sozialarbeiter

Er kann mit seinem Schienbein einen Baseballschläger zertrümmern, aber Ramazan Varisli ist alles andere als ein Schlägertyp. Er nutzt den Sport, um Kindern und Jugendlichen zu zeigen, dass man mit Fleiß und Disziplin etwas erreichen kann. Und er hört zu, wenn sie ihm ihre Sorgen erzählen. Denn viele Probleme kennt er selbst aus seiner eigenen Jugend. Als Kind türkischer Einwanderer weiß er nicht, ob er sich auf ein Leben in Deutschland oder der Türkei einstellen soll. Mit 17 zieht er von zu Hause aus. Obwohl er einen hervorragenden Schulabschluss hat, bekommt er keinen Job. Er schlägt sich durch, arbeitet sich hoch, macht sich selbständig. Er zieht mit seiner Jugendliebe zusammen - und nimmt gleich auch noch den kleinen Bruder mit auf. Als die Selbständigkeit zu viel Zeit frisst und die Familie zu kurz kommt, bewirbt er sich immer wieder bei der Stadt München - als Hausmeister. Er ist immer für jeden da - weil es ihm einfach unglaublich glücklich macht zu sehen, dass er helfen kann.

24.04.2017

Jeanne Mukaruhogo - Leben im und für die SOS-Kinderdörfer

Jeanne Mukaruhogo ist Mitarbeiterin von SOS-Kinderdörfer hier in München und zuständig für die 48 afrikanischen Länder, in denen das Hilfswerk aktiv ist. Das Besondere an ihr ist, dass sie selbst in Kinderdörfern aufgewachsen ist. Zuerst in Burundi. Nachdem beide Eltern gestorben waren, sind ihre älteren vier Geschwister zu Verwandten gekommen und sie und ihre vier kleinen Brüder in ein Kinderdorf in der Hauptstadt von Burundi. Aber Jeanne war Herzkrank und konnte nur überleben, wenn sie in Europa operiert wird. Also ist sie in ein Kinderdorf nach Imst in Tirol gekommen und dort aufgewachsen. Jetzt ist sie wieder in Afrika unterwegs, weil sie ihre Wurzeln finden wollte. Heute liebt sie diese[mehr]


17.04.2017

Pfarrer Amit Sinha Roy: Ein Überfall und seine Folgen

Das mit der Vergebung, das ist so eine Sache. Auch für einen katholischen Pfarrer. Das hat Amit Sinha Roy festgestellt. Er hat einen echten Krimi erlebt. Mitten in der Nacht wurde er von zwei maskierten Räubern geweckt, damit er den Tresor im Pfarrhaus aufschließt. Die Täter haben ihn mit einem Brecheisen bedroht und mit Kabelbinder gefesselt. Dieser Überfall ist fünf Jahre her. Ein paar Monate nach dem Überfall hat der Tuntenhausener Pfarrer psychosomatische Störungen bekommen. Ihm ist der Kreislauf weggebrochen – mitten unterm Gottesdienst. Und dann hat er sich endlich in eine Therapie begeben. Seitdem arbeitet er daran, dass er den Tätern vergeben kann – damit der Überfall nicht mehr se[mehr]


10.04.2017

Barbara Stäcker: Der letzte Weg darf auch bunt sein

Reiseführer gibt es für fast jeden Flecken dieser Erde. Geschrieben werden sie von Menschen, die lange an genau diesen Orten unterwegs waren. Barbara Stäcker hat jetzt an einem mitgearbeitet, den wir alle einmal brauchen können: nämlich den „Reisebegleiter für den letzten Weg“. Sie war sehr lange auf diesem Weg unterwegs. Nämlich als Begleiterin für ihre Tochter Nana, die mit 21 Jahren an Krebs gestorben ist. In den 15 Monaten vorher haben die beiden viel erlebt auf ihrer Reise. Was, auch darüber redet sie mit Brigitte Strauß. Und sie erklärt auch, wie sie zu den neuen Gesetzesvorschlägen zur Sterbehilfe steht, über die Anfang November abgestimmt wird und: warum sie Menschen, die nach einer [mehr]